Veranstaltungen


Seminare – Recht in Einkauf und Logistik
Lieferkettengesetz

Erweiterte Haftung entlang der Lieferkette – Handlungsoptionen aus praktisch-strategischer Sicht
 Seminarziel

Sei es durch das deutsche „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG)“ (oft „Lieferkettengesetz“ genannt), das am 01.01.2023 in Kraft tritt, sei es durch strengeres EU-Recht oder womöglich durch künftige Fälle vor den Gerichten: Der Countdown läuft. Die Verantwortung von Unternehmen für die Einhaltung von Menschenrechten sowie menschenrechtsrelevanten ökologischen Bedingungen entlang der Lieferkette ist zementiert. Dies ist eine Herausforderung für alle Unternehmen, die ihren Geschäftssitz/eine Zweigniederlassung im Inland haben; auch für solche, die keine direkten vertraglichen Beziehungen zu Lieferanten aus Ländern haben, deren Standards zweifelhaft sind, die aber ihre Lieferkette und die ihrer Zulieferer nicht kennen. 

Als Schnittstelle zu den Lieferanten ist vor allem der Einkauf im Rahmen seines Risikomanagements gefordert. Unmittelbare Zulieferer sind in das eigene Risikomanagement zu integrieren. Zu der vertraglichen Weitergabe einzelner Sorgfaltspflichten kommt auch die Abstimmung von Präventivmaßnahmen. Die Umsetzung ist eine Mammut-Aufgabe, der Sie sich so bald wie möglich annehmen sollten. Es geht darum, Transparenz in der Lieferkette zu schaffen, laufende Verträge auf den Prüfstand zu stellen, bestehende Lieferanten zu entwickeln und ggf. neue zu finden. In diesem Seminar erhalten Sie neben Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen wertvolle Handlungsempfehlungen, wie Sie aus einkäuferisch-strategischer Sicht jetzt sinnvoll agieren und sich praktisch den neuen Gegebenheiten stellen.

Zielgruppe

Einkaufsleitung, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Lieferantenmanagement, Risikomanagement, Qualitätsmanagement, Global Sourcing und Warengruppenmanagement. Aufgrund der strategischen Bedeutung des Themas ist dieses Seminar auch für Geschäftsführung und Vorstände interessant.

Methodik

Fachvortrag, Praxis- und Fallbeispiele, Diskussion

Bitte beachten Sie, dass die Angabe der E-Mail-Adresse des Teilnehmenden für die Zusendung des Einwahllinks erforderlich ist!

Seminarleitung

RA Claudia Zwilling-Pinna (Tag 1), Holger Rogge (Tag 2)

 


  1. 17.10. – 18.10.2022
Online
382231014
1.395,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 05.12. – 06.12.2022
Stuttgart
352212007
1.495,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 06.02. – 07.02.2023
Online
382330205
1.395,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 20.03. – 21.03.2023
Frankfurt
352303022
1.495,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 26.06. – 27.06.2023
Online
382330615
1.395,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 30.08. – 31.08.2023
Hamburg
352308010
1.495,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 27.09. – 28.03.2023
Online
382330919
1.395,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 24.10. – 25.10.2023
Nürnberg
352310030
1.495,– €
zzgl. 19% USt.
 
  1. 12.12. – 13.12.2023
Online
382331215
1.395,– €
zzgl. 19% USt.
 

Neue Pflichten und Folgen bei Nichteinhaltung

  • Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen und solche, die aufgrund des Gesetzes geschaffen werden müssen
  • Rechtslage bis zum Inkrafttreten des „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes“ (LkSG)
  • Was machen andere Länder?
  • Einfluss der EU-Gesetzgebung auf das deutsche Gesetz
  • Sorgfaltspflichten und Kontrollpflichten
  • Haftungserweiterung und Haftungsfragen
  • Einzelne Befugnisse des BAFA
  • Zwangsgeld und Bußgeld
  • Vergabesperre (öffentliches Auftragswesen)

Auswirkungen auf das Vertragsumfeld

  • Erweiterung der vertraglichen Pflichtenkreise der unmittelbaren Zulieferer
  • Auditierungen
  • Geeigneter Ort für notwendige Vereinbarungen muss herausgearbeitet werden
  • Einfluss des auf den jeweiligen Vertrag geltenden Vertragsrechts

Umsetzung von Maßnahmen bei bestehenden Lieferanten

  • Anpassung laufender Verträge
  • Offenlegungspflichten der Zulieferer
  • Rechtliche Möglichkeiten, sich von „nicht-konformen“ Lieferanten zu trennen
  • Können Zulieferer zur Einhaltung aufgestellter Regelungen vertraglich „gezwungen“ werden?

Auswirkungen auf den Einkauf und die Lieferantenstrategie

  • Wie können Sie sich auf die neuen Gegebenheiten einrichten?
  • Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf Ihre Beschaffungsstrategie?
  • Umgang mit Lieferantenstrategien

Organisatorischer Handlungsbedarf

  • Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Beschaffungsorganisation?
  • Welche Kompetenzen werden benötigt?
  • Zukünftige Anforderungen an Organisation und Mitarbeiter:innen
  • Welche neuen Prozesse sind zu implementieren?
  • Dokumentation, Berichterstattung, Veröffentlichung

Risiken entlang der Lieferkette erkennen

  • Analyse von Risiken entlang der Lieferkette
  • Präventionsmaßnahmen
  • Umgang mit „nicht-konformen“ Lieferanten: Ersetzen oder entwickeln?

Lieferantenentwicklung: CSR-/Nachhaltigkeitsmanagement beim Lieferanten verbessern

  • Was werden die zukünftigen Standards sein?

Praktischer Ansatz zur Umsetzung einer gesetzeskonformen Beschaffung

  • Handlungsoptionen
  • Timeline und Projektplanung zur Implementierung

Auf einen Blick

Dauer:
2 Tage

Präsenz:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr

Online:
1. Tag: 09.00 – 13.00 Uhr
2. Tag: 10.00 – 17.00 Uhr

 

 

Veranstalter:
BME Akademie GmbH

Weiterempfehlen

Auch inhouse buchbar!

Veranstaltungsticket

Mit der Bahn ab 99,- zu Ihrer Veranstaltung!

Alle Informationen dazu

Ansprechpartner

Anna Riedl
Anna Riedl Inhaltliche Fragen
+49 6196 5828-253
+49 6196 5828-299
Melanie Baum
Melanie Baum Anmeldungen
+49 6196 5828-201
+49 6196 5828-299
Melanie Baum
Charlotte Heuermann Ansprechpartnerin Inhouse-Schulungen

+49 6196 5828-251